IT Ausfälle und ihre Kosten

In der Nacht zum 4. Mai 2017: WhatsApp fällt für zwei Stunden lang aus – eine Milliarde Nutzer war davon betroffen

Ende März 2017: Spiegel Online wird durch technische Probleme offline gesetzt

Mitte Dezember 2016: Die gelben Engel des ADAC in Deutschland werden durch eine IT Panne aus gebremst.

Für große Unternehmen bedeuten solche Ausfälle eine Unmenge an Kosten. Der Erfolg und das Fortbestehen eines Unternehmens ist eng mit der Verfügbarkeit deiner IT verknüpft! Was ein IT Systemausfall deinem Unternehmen kosten, erklären wir dir in diesem Beitrag.

Systemausfall: Was kostet mich das?

Wie eine Studie von CA Technologies gezeigt hat, sind die tatsächlichen Kosten von IT Ausfällen weitaus höher, als viele IT Verantwortliche und Systemadministratoren vermuten. Das Ergebnis der Studie „Avoidable Cost of Downtime“ (Vermeidbare Kosten von Ausfallszeiten) hat ergeben, dass Unternehmen der DACH Region jährlich mehr als vier Milliarden Euro Umsatzeinbussen aufgrund von IT Ausfällen haben. Ein großer Teil ließe sich durch besseren Schutz der Daten und einer höheren Wiederherstellungs-Geschwindigkeit der IT Systeme vermeiden.

In der DACH Region geht man davon aus, dass während der Ausfallszeit 30 Prozent weniger Umsatz generiert wird. Von IT Ausfällen sind in der Regel folgende Abteilungen am meisten betroffen:

  • Operatives Geschäft
  • Verkauf
  • Personalabteilung

Fragst du dich: Was kostet mich und meinem Unternehmen so ein Systemausfall? Die Antwort für einen mittelständischen Betrieb: Rund 400.000 Euro, laut einer repräsentiven Studie der Techconsult. Die gleiche Summe nannte auch das Marktforschungsunternehmen Coleman Parks bereits 2010 bei einer von CA Technologies beauftragten Studie. Für den „Avoidable Cost of Downtime 2010“-Report wurden über 1.800 IT Verantwortliche aus elf europäischen Ländern befragt.

Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang aber folgendes: Bereits 2010 gaben 84 Prozent der befragten Unternehmen an, dass die vom IT Ausfall bedrohten IT Systeme und Anwendungen eine besonders wichtige Rolle für das Unternehmen spielen.

Verkraftet Dein Unternehmen einen Totalausfall?

Wie man aus den Studien erkennen kann, sind Verluste bei einem IT Ausfall also programmiert. Wenn du jetzt überlegst, wie viele deiner Firmendaten und Geschäftsprozesse digitalisiert sind, sind die möglichen Kosten, die ein Totalausfall deiner IT verursacht, vermutlich noch höher. Bereits 2012 verzeichneten die Unternehmen durchschnittlich vier Systemausfälle pro Jahr. Doch wie viel Ausfallszeit verkraftet dein eigenes Unternehmen?

In der Studie von Techconsult haben die Befragten angegeben, dass im Schnitt etwas weniger als vier Stunden für die Wiederherstellung ihrer IT benötigt wird. Die Kosten dafür betrugen im Jahr 2013 durchschnittlich gut 25.000 Euro pro Stunde. Deutlich wird jedoch auch die Abhängigkeit der Unternehmensgröße zur IT: Je größer dein Unternehmen ist, desto größer sind auch die Kosten für den Systemausfall. Ab fünf Stunden Totalausfall wird es für kleine Unternehmen bereits finanziell kritisch. Große Firmen stoßen bereits bei viereinhalb Stunden an ihre finanziellen Grenzen.

Welche Folgen hat ein Ausfall deiner IT Systeme?

Die möglichen Folgen eines IT Ausfalls kann man nicht kleinreden. Die dabei entstehenden Verluste lassen sich in folgende Kategorien einteilen:

  • Personalkosten: Während die Überstunden der IT Administratoren (oder Kosten von externen IT Dienstleistern) bei einem Systemausfall und zur Datenwiederherstellung steigen, werden Mitarbeiter, welche aufgrund des Totalausfalls nicht arbeiten können, aber immer noch bezahlt! Nach dem Ausfall wird die liegen gebliebene Arbeit schnellstmöglich wieder nachgeholt – auch hier können wiederum Überstunden anfallen.
  • Kosten für externe Dienstleister & Berater: Je nach Problemfalls entstehen hier unterschiedlichste Kosten für externe IT Dienstleister und Experten, wie zB für Datenrettung oder auch Beratungskosten von Rechtsanwälten.
  • Schadenersatzforderungen und Konventionalstrafen: Je nachdem in welcher Branche du tätig bist, können auch die rechtlichen Konsequenzen eines IT Ausfalls weitreichend sein.
  • Verlust der Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit: Auch deinem Image kann ein totaler Systemausfall schaden und wie eingangs erwähnt kann er für Negativ-Schlagzeilen in den Medien sorgen.
  • Umsatzverlust: Die Geschäftsfähigkeit ist während eines Systemausfalls nicht gegeben – heutzutage ist ohne funktionierender IT meistens alles lahm gelegt.
  • Datenverlust oder mögliche Datenmanipulation: Durch einen IT Ausfall gefährdet auch die Existenz eines Unternehmens

Systemsicherung: Vorsorge ist besser als Nachsorge

Was kann man konkret machen um solchen gravierenden Ausfällen vorzubeugen? Neben der laufenden Wartung (Kontrolle der System, Einspielen von Updates und Patches, …) sowie der Inventarisierung von Hard- und Software zählen regelmäßige IT Sicherheitschecks und die Dokumentation zu den grundlegenden Voraussetzungen, um Ausfälle zu minimieren und im Falle des Falles die Anlaufzeiten des Systems zu minimieren.

„Mit unserem Managed Workplace übernehmen wir die laufende Wartung deines PC-Arbeitsplatzes, sorgen für höchste Sicherheitsvorkehrungen, regelmäßige  Software-Updates, sowie Backups und du ersparst dir rund 6 Stunden Arbeit pro Computer im Monat.“ – so Jürgen Ebner, IT Experte bei ICTE.

Wird deine IT Infrastruktur ausgelagert oder übernimmt ein IT Dienstleister Pflege, Wartung und Betrieb deines IT Systems werden üblicherweise Service Level Aggrements (SLA) geschlossen. Dieses SLA regelt die Reaktions- und Wiederherstellungszeiten im Falle eines IT Totalausfalles und du kannst Nachts beruhigt schlafen. Sei dir im Klaren mit welchen Kosten ein Ausfall verbunden ist – wir empfehlen dir gerne dein individuelles Vorsorgepaket, damit du auf der sicheren Seite bist.

 

 

By | 2017-08-18T18:54:49+00:00 August 24th, 2017|Allgemein, Arbeit, IT, Managed Service, Office, Service|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment