Wie berechnet man die Seitenleistung von Tonern/Druckerpatronen?

Seitenleistung bezeichnet die Anzahl an Seiten, die mit der Füllung einer Druckerpatrone bzw. Tonerkartusche gedruckt werden kann. Damit man eine objektive Entscheidungshilfe hat, haben sich alle namhaften Hersteller von Druckern für eine Norm entschieden. Inzwischen ermitteln, Lexmark, HP, Canon, Epson und Brother als marktführende Hersteller, die Seiteleistung ihrer Druckerpatronen und Toner nach der ISO/IEC 24711. Festgelegt haben diese Norm die Druckerhersteller und die International Organisation for Standardization (ISO)

Was besagt die Norm ISO/IEC 24711?

Um die Seitenleistung vergleichbar zu machen, benötigt man genau festgelegte und standardisierte Layoutseiten, die für den Ausdruck genutzt werden. Diese wurden mit der sogenannten Standard-ISO-Mustervorlage (ISO/IEC 24712) festgelegt.

Diese Seite/n werden so lange gedruckt, bis die Tinte in der Druckerpatrone komplett leer ist. Dieser Vorgang wird bei jedem Drucker 3x durchgeführt und dann wird der Mittelwert aus allen drei Durchgängen ermittelt. Als „leer“ wird die Patrone/Kartusche bezeichnet wenn eines der folgenden Ereignisse eintritt:

  • Automatischer Druckstopp durch den Drucker aufgrund fehlender Tinte
  • Verblassen aufgrund Tintenverlusts im Tintentank

Die reelle Seitenzahl ist deutlich geringer

Die auf diese Weise ermittelte Seitenanzahl kann aber deutlich von der Seitenanzahl beim Anwender, vor allem bei Tintenstrahldruckern, abweichen. Der Hauptgrund ist dabei die Unregelmäßige Nutzung der Drucker. Wenn Sie den Drucker nach einer längeren Pause oder dem Abschalten des Drucker nutzen, werden bei modernen Geräten erst einmal die Düsen gereinigt. Dabei werden wir die Druckertinte aus der Patrone genutzt, um die Tintenkanäle und den Druckkopf zu spülen. Ob dieses Vorgehen sinnvoll oder unsinnig ist, ist recht umstritten, dazu gibt es zahlreiche Begründungen. Unumstritten ist, dass die bei diesem Vorgang verbrauchte Tinte natürlich bei den tatsächlichen Ausdrucken fehlt. Je nach der aktiven Nutzung wird hier mehr Tinte für den Start verbraucht als für das Drucken der eigentlichen Dokumente. Allein durch diesen Vorgang sinkt die Seitenleistung im täglichen Gebrauch der Drucker enorm.

Angaben über die Reichweiten auf den Druckerpatronen

Es gibt noch keine gesetzliche Vorschrift, was der Druckerhersteller auf seinen Druckerpatronen/Tonerkartuschen angeben muss. Bei jeder anderen Flüssigkeit muss der Preis umgerechnet in 100 ml angegeben werden. Bei Druckerpatronen ist das nicht der Fall, da das europäische Gericht entschieden hat, dass es sich nicht um ein Verkaufsbehältnis für eine Flüssigkeit handelt (wie z.B. eine Milchpackung oder Parfümeflasche) sondern um ein technisches Produkt, dass zum Betrieb eines Druckers notwendig ist. Dabei fällt eine Druckerpatrone nicht unter das Eichgesetz sondern unter Elektronikprodukte.

Problem der unterschiedlichen Inhaltsangaben

Für den Anwender ist es schwierig Produkte miteinander zu vergleichen, da es eben keine entsprechende Auszeichnungspflicht gibt. Jeder Hersteller kann das machen, wie er es für richtig hält, oder wie es ihm einen Vorteil bringen.

Den Vergleich müssen Sie als Endanwender leider selbst machen. Es gibt leider keine Möglichkeit mit der tatsächlichen Seitenreichweite zu vergleichen. Als Verbraucher können Sie nun glauben oder auch nicht, ob die Seitenleistung, wenn diese angegeben ist, auch stimmt. Es gibt keinen Hinweis, wie sich die Seitenreichweite berechnet.